adad95 EMailarchiv 1999
Background Color:
 
Background Pattern:
Reset
suchen

E-Mailarchiv 1999


Anwenderinfo vom 22.12.1999


Sehr geehrte(r) adad Anwender(in),

heute erhalten Sie Informationen zu:

  • BKK und AOK DAV Nord benutzen ab 06.12.1999 neue öffentliche Schlüssel.
  • AOK - Bundesverband führt am 23.12.1999 Abrechnung per FTP ein.
  • Anlage enthält die Annahme.key vom 22.12.1999

BKK und AOK DAV Nord benutzen ab 06.12.99 neue Schlüssel

Die BKKs haben, ohne Benachrichtigung von Softwarehersteller oder Leistungserbringer, am 06.12.1999 ein neues Zertifikat eingeführt. Herr Kraschinski, das ist bei der BKK der zuständige Mann, hat telefonisch erklärt, daß der bisherige Schlüssel noch Gültigkeit haben sollte. Dies scheint jedoch nicht der Fall zu sein, da einige unserer Kunden Ihre Daten mit Vermerk 'Kann nicht entschlüsselt werden' zurückerhielten.

Es liegt der Fehler also definitiv bei der BKK und nicht bei uns!

Die BKKs halten eine schriftliche Information der Leistungserbringer, wie es die TK bei Ihrer Schlüsseländerung am 24.11.99 durchführte, für nicht notwendig.

Hier sehen Sie den Beweis:
Das ist der neue BKK Schlüssel gültig ab 06.12.1999:
Details of subject 'IK104027544' -
<<C=DE><O=ITSG TrustCenter fuer den Datenaustausch mit Leistungserbringern><\
OU=BKK Bundesverband><OU=IK104027544><CN=Herr Franckowiak>>
Type: Signed User, Signature: Valid, Trust: Trusted
Certificate type: X.509v1
Revocation: No
Certificate validity period:
from   : December 06th 1999, 00:00:00 UTC (944438400)
until  : December 31st 2000, 00:00:00 UTC (978220800)

Das ist der alte BKK Schlüssel gültig bis 06.12.1999:
Details of subject 'IK104027544' -
<<C=DE><O=ITSG TrustCenter fuer den Datenaustausch mit Leistungserbringern><\
OU=BKK Bundesverband><OU=IK104027544><CN=Herr Franckowiak>>
Type: Signed User, Signature: Valid, Trust: Trusted
Certificate type: X.509v1
Revocation: No
Certificate validity period:
from   : November 25th 1998, 00:00:00 UTC (911952000)
until  : December 31st 1999, 00:00:00 UTC (946598400)

Bei der Gelegenheit haben wir uns auch nach dem Stand der Abrechnung per Email erkundigt. Die BKKs 'ersaufen' in Disketten und sind dabei den Emailempfang einzurichten. Ein exaktes Startdatum war heute jedoch nicht in Erfahrung zu bringen.

Wir sind der Meinung, daß die Zuständigkeit bezüglich Informationsverteilung, bei der Zertifikatsverwaltungsstelle liegt. Dies ist das Thrustcenter ITSG (www.itsg.de). Hier wird wird schließlich nicht wenig Geld (bei LEs 160,- DM zzgl. MwSt., 3-jährlich) kassiert. Dafür kann man doch wohl erwarten, daß die Zertifikatsinhaber mit den aktuellen Annahme.keys versorgt zu werden. Die ITSG schafft es nicht einmal rechtzeitig den aktuellen Annahme.key auf ihrer eigenen Webseite zu publizieren

Der Beweis: ITSG-Webseite

15.12.99 Datei: annahme.key
Max. Gültigkeit bis
31.12.2000

Wir, als Softwarehersteller wurden erst am Di 14.12.99 12:30 per Email informiert.
Hier besteht Handlungsbedarf!

AOK führt am 23.12.1999 FTPabrechnung ein.

Heute erfuhren wir vom AOK-Bundesverband, zuständig ist Herr de Wree, daß ab 23.12.1999 Abrechnungsdaten per FTP entgegengenommen werden. Wir haben es probiert, es funktioniert bereits. Die FTP Seite erhalten Sie unter der Adresse http://DTA.AOK.de  . Der AOK-Bundesverband kocht damit sein eigenes Süppchen, denn die jeweiligen Landesannahmestellen wurden nicht zu dieser Lösung verpflichtet und wollen teilweise das Email-Verfahren durchführen. Als zentrale Annahmestelle ist jedoch der AOK-Bundesverband verpflichtet FTP-Daten an die Landesstellen weiterzuleiten.
Mehr zu diesem Thema folgt in Kürze.

Neue öffentliche Schlüssel

In der Anlage finden Sie die notwendige Datei Annahme.key.
Wichtig!
Werden Daten mit nicht mehr gültigen Schlüsseln verschlüsselt, können die Nutzer die Daten nicht mehr entschlüsseln und senden diese als fehlerhaft zurück. Es sollte also im Interesse des Leistungserbringers liegen die jeweils gültigen Annahmeschlüssel verfügbar zu haben.

Bitte kopieren Sie die Annahme.KEY auf Diskette und importieren Sie die aktuellen öffentlichen Schlüssel
Weitere Infos hierzu finden Sie unter: www.adad.de/adad95/Service/Kundeninfo/25.11.1999.htm

Abschließend noch zwei Hinweise:
Zum 01.01.2000 gibt es ein neues adad95 Kostenträgerupdate.
Es gibt ca. 50 neue Kassen.

Mit freundlichen Grüßen

Matthias Ridler
Ridler Datentechnik


Anwenderinfo vom 28.07.2009


Sehr geehrte(r) adad Anwender(in),

heute erhalten Sie Informationen zu:

  • TK erhält ab sofort neuen öffentlichen Schlüssel.
  • Anlage enthält die Annahme.key vom 25.11.99

TK erhält neuen Schlüssel

Die Technikerkrankenkasse hat leider übersehen, daß das Ablaufdatum Ihres Zertifakts auf 24.11.1999 gesetzt war. Dies wurde von der TK leider auch erst jetzt bemerkt, als die ersten verschlüsselten Abrechnungsdaten nicht mehr entschlüsselt werden konnten.

Mit gestrigem Datum von der TK abgeschickt erreichte heute ein Informationsschreiben der TK die ersten Leistungserbringer und auch uns. Wir haben uns sofort mit dem verantwortlichen Sachbearbeiter Herrn Roland Buck (040-6909-1882) telefonisch in Verbindung gesetzt. Er bedauert dieses Versäumnis sehr und wir wurden gebeten bei der Verteilung des notwendigen öffentlichen Schlüssels (Annahme.key) behilflich zu werden. Dies tun wir hiermit. In der Anlage finden Sie die notwendige Datei.

Werden Daten mit nicht mehr gültigen Schlüsseln verschlüsselt, können die Nutzer die Daten nicht mehr entschlüsseln und senden diese als fehlerhaft zurück. Es sollte also im Interesse des Leistungserbringers liegen die jeweils gültigen Annahmeschlüssel verfügbar zu haben.

TK duldet beliebig viele Abrechnungen je Monat

Auf unsere Anfrage hat Herr Buck von TK Hauptverwaltung Hamburg heute inoffiziell den Hinweis gegeben, daß bei Disketten oder Emailabrechnungen der monatliche Turnus nicht überprüft wird. Jede eingehende Abrechnung wird sofort verarbeitet. Dies ermöglicht bei größeren Rezeptvoluminas eine wesentlich frühere Zahlung als bisher üblich. In Verbindung mit der Emailabrechnung ist hier eine wöchentliche Abrechnung ein echter geldwerter Vorteil.

So wird der Annahme.Key eingelesen:

Bitte kopieren Sie die Annahme.KEY auf Diskette und importieren Sie die aktuellen öffentlichen Schlüssel.

Nachfolgendes Fenster zeigt die Verwaltung der Verschlüsselung (Menü Abrechnung). Unter Schritt 4 wird der Annahme Key importiert.

Mit freundlichen Grüßen

Matthias Ridler
Ridler Datentechnik


Anwenderinfo vom 03.11.1999


Sehr geehrte(r) adad9 und adad95 Anwender,

ab Mittwoch, den 27.10.1999, wurde der Datenträgeraustausch per Email genehmigt.

Über zwei Jahre haben wir uns bei allen erdenklichen Stellen für die Einführung der Emailabrechnung eingesetzt. Allen Einwänden der Spitzenverbände der Krankenkassen zum Trotz wurde jetzt dieses Verfahren zum Versenden der Abrechnungsdaten doch recht schnell eingeführt. Bisher favorisierten die Kostenträger ein DFÜ-Verfahren mit FTAM-Protokoll, welches sich aber aufgrund des hohen Preises der erforderlichen Software nicht durchsetzen konnte.

Alle selbstabrechnenden Leistungserbringer verwendeten Disketten und letztendlich dürften die nicht mehr zu bewältigenden Diskettenberge bei den Datenannahmestellen die Sache beschleunigt haben. Immerhin gibt es in Deutschland über 40.000 Sonstige Leistungserbringer.

adad95
war bereits darauf vorbereitet. Die Aktivierung der Emailfunktionalität ist abgeschlossen. Die Version 2.15 wird voraussichtlich ab 15.11.1999 im Internet verfügbar sein. Für alle Mietversionen und Wartungsvertragsinhaber ist diese Version kostenlos. Der normale Updatepreis beträgt 189,- DM netto. Für die Version 2.15 ist ein neuer Freischaltcode erforderlich. Bitte fordern Sie diesen per Email/Fax/Brief an.

So vermeiden Sie Versand- und Nachnahmekosten:
Bitte überweisen Sie den Updatepreis von 189,- zzgl. MwSt. = 219,24 DM unter Angabe von Name und Kundennummer  mit Verwendungszweck adad95 Update 2.15 auf unser Konto bei der Dresdner Bank,  Blz: 711 800 05,  Konto: 242 676 600. Sie erhalten dann umgehend den Freischaltcode und natürlich auch eine Rechnung für Ihre Buchhaltung.

Welche Vorteile hat der Datentransfer per Email:

  • Schneller Abrechnungsvorgang
    Unter Datenträger erstellen wird, wie gewohnt, der Nutzer gewählt. Ohne weitere Nachfrage werden die verschlüsselten Abrechnungen in den Postausgang Ihrer Emailsoftware gestellt. Alle zur Abrechnung anliegenden Dateien werden gesammelt. Abschließend starten Sie die Sendefunktion der Email. Das war's.
  • Sicherer Transport
    Keine Schäden durch Postversand. Wegen nicht stempelfester Verpackung waren Disketten häufig gequetscht.
  • Schnellere Abrechnung
    Vom Versand der Email bis zum Empfang bei der Datenannahmestelle werden nur wenige Sekunden benötigt. Die weitere Bearbeitung bei den DTAs dürfte erheblich schneller als per Diskette erfolgen.
  • Sicherer Empfang
    Jede Email wird von der Datenannahmestelle automatisch quittiert. Sie erhalten also immer eine EMail, daß Ihre Daten angekommen sind.
  • Fast umsonst
    Bisher benötigten Sie für eine monatliche Abrechnung bis zu einem Dutzend Disketten, zugehörige Versandtaschen, Porto und Druckerpapier. Jetzt entfällt sogar der Datenträgerbegleitschein, denn alle benötigten Angeben stehen in der Email. Als Versandkosten fallen etwa 1-3 Gebührentakte an. Das sind 12 bis 36 Pfennige!
  • Schnellere Zahlung
    Die Kostenträger versprechen bei Anlieferung von elektronisch verarbeitbaren Daten kürzere Zahlungsfristen.
  • Abrechnungszeitraum hinfällig
    Früher konnte man zu einem beliebigen Zeitpunkt und auch mehrfach monatlich abrechnen. Mit Einführung des Datenträgeraustausches wurde stillschweigend die monatliche Abrechnung eingeführt. Jetzt mit der Abrechnung via EMail ist dies Beschränkung unsinnig und in der Sitzung der Spitzenverbände am 24.11.99 steht dieses Thema zur Diskussion. Es wurde bereits inoffiziell verkündet, daß hier alle Einschränkungen aufgehoben werden.
  • Die Rezepte
    werden wie bisher getütet und an die Sammelstellen verschickt. Da es kassenseitig über Form und Inhalt keinerlei Vorschriften gab, haben wir bereits mit unserer DOS-Version den Verordnungsbegleitschein erfunden und eingeführt. Die Kassen haben sich offensichtlich (Rundschreiben der BEK) daran gewöhnt.

Was wird benötigt und wie viel kostet das?

  • adad95 in Version 2.15
    Falls noch nicht vorhanden, die monatliche Miete beträgt 52,- zzgl. MwSt. Daß man mit adad95 nicht nur abrechnen, sondern auch die Wirtschaftlichkeit, Effizienz und Leistungsfähigkeit einer Praxis verbessern kann, hat sich mittlerweile herumgesprochen.
  • Einen Internetaccount mit Email
    Bei T-Online oder AOL kostet dies monatlich weniger als 10,- DM. Tendenz ist fallend. Fast jeder PC-Zeitung liegen CD-Roms mit der Software dieser Anbieter bei. Das Internet eröffnet Ihnen auch im Bereich Physiotherapie noch nie dagewesene Informationsfülle und Interessenaustausch. Bitte hier unbedingt bei www.physio.de vorbeisehen.

 


Anwenderinfo vom 12.10.1999

Sehr geehrte(r) adad95 Anwender(in),

heute, 12.10.1999 12:30 Uhr wurde ein aktualisiertes Kostenträgerupdate im Web bereitgestellt.

Hier Kostenträgerupdate downloaden: www.adad95.de

Kostenträgerupdate.
Erstmals stellten wir das Kostenträgerupdate am 13.09.1999 zur Verfügung. In mehrfachen Updates erfolgten Änderungen des Datenbestandes und Fortentwicklung des Aktualisierungsprogrammes.
Mit Version vom 07.10.1999 sind folgende Verbesserungen erfolgt.

  • Neue AOK-Daten
  • Neue BKK-Daten
  • RVO Splittung in BKK, IKK, und LKK ist jetzt optional wählbar, damit ist die automatische. landesabhängige Zuweisung der Tarifgruppenbezeichnung abschaltbar.
  • RVO Splittung in BKK, IKK, und LKK ist jetzt wieder rücksetzbar.
    In diesem Falle die Option ' Alle Krankenkassen Tarifgruppe RVO bzw. VDAK' aktivieren.

Dieses Kostenträgerupdate wird immer zusammen mit den aktuellsten Daten aller verfügbaren Kostenträgerdateien geliefert. Die Installation erfolgt völlig getrennt von einer bestehenden adad95 Installation erfordert jedoch eine installierte Version ab 2.14a mit Freischaltcode.

Nach Download vom www.adad95.de kann die Installation direkt durch Doppelklick auf KTR-UPDATE.EXE gestartet werden.

Das Installationsprogramm meldet sich wie folgt:

 

 

 

Die Installation in's adad95 Standardverzeichnis wird empfohlen:

Folgen Sie den Anweisungen und führen Sie die Installation durch.

Das eigentliche Kostenträger-Update wird in adad95 gestartet.
Dazu wird im Hauptmenü unter Extras ->aktualisieren ->Krankenkassen - Update
folgende Maske aufgerufen.

Jetzt fällt die Entscheidung, welchem KV-Bezirk Sie angehören. Wir haben die kryptischen Nummern der KV-Bezirke nach Bezirken umgeschlüsselt. Wenn Sie nicht wissen, welchem KV-Bezirk Ihre Praxis angehört, fragen Sie die regionale DAK. Die müssen es wissen!

Wenn Sie den Bezirken mit RVO Splittung in BKK, IKK, und LKK angehören, kann diese Option aktiviert werden. Das Update setzt dann in allen zugehörigen Kassen die jeweilige vom RVO abweichende Tarifgruppenbezeichnung. Falls Sie eigene Tarifgruppenbezeichungen verwenden oder Splittung nicht erwünscht ist, diese Option inaktiv lassen.

Wenn in Vorgängerversionen des Kostenträgerupdates Splitting gesetzt wurde, aber nicht erwünscht ist, kann durch Aktivieren dieser Option die Originaltarifgruppe RVO und VDAK wieder eingesetzt werden. Eigene Tarifgruppennamen können nicht wiederhergestellt werden.

Gegenwärtig gibt es 36 Datenannahmestellen. Alle überflüssigen Datensätze in DTAs werden gelöscht. Alle Datenanahmestellen werden mit der Markierung 'Realbetrieb' versehen. Sollten Sie mit einer DTA noch im Testbetrieb austauschen, ändern Sie bitte auf 'Testbetrieb'. Aus technischen Gründen ist diese Löschaktion nur bis 30.09.99 aktiviert.

Im Kassenverzeichnis werden alle zugelassenen Kassen mit den Verknüpfungspartnern versehen. Nur die Kassen mit gefüllten Empfänger, Nutzer und Kostenträger sind für den DTA zulässig! Bei fehlendem Rezeptempfänger wird der Kostenträger vorbelegt!

Das Update benötigt auf einem durchschnittlichem PC ca. 15 bis 20 Minuten und ist nur durch Stromabschalten zu beenden.

Wir wünschen viel Erfolg und verbleiben
mit freundlichen Grüßen

Matthias Ridler
Ridler Datentechnik

soap2day