adad95 Versionshistorie 2021
Background Color:
 
Background Pattern:
Reset
suchen

Was ist neu in adad95 Version 2021.1.x

  • Version 2021.1x 
  • verfügbar ab: 27.10.2020
  • erforderlicher Freischaltcode 2021.1x

Welcher Freischaltcode?

Version 2021.1x ist ein kostenpflichtiges Update und benötigt den neuen Freischaltcode 2021.1x. Dieser ist für alle Zwischenupdates (2021.1.0...2021.1.9999) gültig.

Für alle Kunden mit Nutzungs- oder Mietkauf- oder Serviceverträgen ist diese Version kostenlos. Die erforderlichen Freischaltcodes können seit Version 2020.1.1068 über die Cloud abgerufen werden. Die Dokumentation wird fortgeschrieben und ist aufrufbar unter Dokumentation.

Kunden ohne Softwareservice:

Kunden mit gültigem Freischaltcode 2021.1x können auch ohne Softwareservice alle Zwischenupdates kostenlos laden! Nicht erlaubt ist das Einlesen der quartalsweise neu erscheinenden Kostenträgerdaten und der Preislisten.

 


RELEASE 2021.1.1076

verfügbar ab 17.02.2021

Letzter Behandlungsterm im Entlass Management auf 21 Tage nach Rezeptausstellungsdatum geändert.
Die Maske Tagesdokumentationsvorlagen konnten unter Umständen nicht über das Hauptmenü geöffnet werden.
Für Rezepte mit Ausstellungsdatum nach dem 1.1.2021 kann nun beim "Freigeben und Bedrucken der Rückseite" auch die Rechnungsnummer mit ausgegeben werden.
Der maximale Terminabstand zwischen 2 Terminen war bei Podologischen Behandlungen nicht richtig angegeben.
Unterstützung von Barcode mit US – Zeichensatz.: Der gelesene Name und Vorname des Patienten kann nun in der Maske "Barcode lesen" korrigiert werden wenn Sonderzeichen auf Grund eines falschen Zeichensatzes nicht erkannt werden.
Die Änderung der Kurzbezeichnung in der Leistungsübersicht konnte unter bestimmten Umständen nicht gespeichert werden.
Der HMK Check wurde um die Prüfung KG-ZNS / KG-ZNS-Kinder erweitert.
Der HMK Check erwartet nun bei Zahnarztrezepten keinen ICD10 Code mehr. Eine Prüfung auf einen Verordnungsfall erfolgt bei Zahnarztrezepten ohne ICD10 Code nicht.
Bei Korrekturrezepten wird nun das gewählte Verarbeitungskennzeichen angezeigt.
Korrektur - Rezepte können nicht mehr zur Abrechnung frei gegeben werden, wenn eine Korrekturpauschale angegeben wurde die größer als der Rezeptwert ist.
Die Positionsnummer 78030 wurde bei der Berechnung der Verordnungsmenge mitgezählt.
Der ICD10 Schlüssel R26.2 fehlte in der Liste besonderer Heilmittelbedarf.
Die Frequenzprüfung bei der Rezeptfreigabe kenn jetzt auch für Sonderfälle ignoriert werden.
Bei Podologischen Rezepten wird die Position „Podologische Befundung“ (78030) gemäß Fragen-Antworten-Katalog Podologie nicht mehr mit auf die Rezeptrückseite gedruckt.
Zwei Rezepte für den gleichen Patienten vom gleichen Ausstellungsdatum können nun auch über den Barcode angelegt werden sofern sich die Diagnosegruppe unterscheidet.

 


RELEASE 2021.1.1075

verfügbar ab 21.01.2021

Rezeptanlage durch Barcodescannen:
Bei mehreren Leistungen auf dem Rezept konnte es zu Problemen kommen.
Es wurden nicht die aktuellen Preise zu den Leistungen geladen. Bei bereits angelegten Rezepten kann über einen Doppelklick auf die Spaltenüberschrift "E-Preis" der aktuelle Preis zum Rezeptausstellungsdatum geladen werden.

Ausdruck der Rezeptrückseite wurde angepasst.

 


RELEASE 2021.1.1074

verfügbar ab 20.01.2021

Rezeptanlage durch Barcodescannen:
Da auf den neuen Rezepten der Barcode erweitert wurde ist es nun möglich das Rezept einschließlich der verordneten Leistungen über einen Barcode zu erfassen. Ein Assistent führt Sie durch die notwendigen Schritte bis zur Rezeptanlage.

Schritt 1 Patientendaten: Der Patient wird anhand der eindeutigen Versichertennummer gesucht. Ist er vorhanden so wird der Patient angezeigt und gegebenenfalls geänderte Informationen aktualisiert, ist der Patient nicht vorhanden so wird er angelegt

Schritt 2 Arztinformationen: Der Arzt wird auf Grund der BSNR und der LNAR gesucht und angezeigt. Sollte der Arzt nicht gefunden werden besteht die Möglichkeit der Arztanlage.

Schritt 3 Rezeptinformationen: Es werden alle gelesenen Rezeptdaten wie Diagnose (ICD10), Diagnosegruppe, Leitsymptomatik, Therapiebericht, Hausbesuch, Therapiefrequenz, Dringlicher Behandlungsbedarf angezeigt und können so überprüft werden. Die Patientenindividuelle Leitsymptomatik kann in diesem Punkt erfasst werden.

Schritt 4 Leistungen auswählen: Die Leistungen werden entsprechend der Diagnosegruppe zur Auswahl angeboten. Falls möglich erfolgt die Zuordnung automatisch.

Mit der Schaltfläche Fertigstellen erfolgt das automatische Anlegen von Patient, Arzt und Rezept.

Technische Hinweis zum Barcodeleser:
Der Barcodeleser muss ein 2D Leser sein, der das Format PDF417 beherrscht und eine HID – Schnittstelle besitzt. Wir haben den ‚Albasca FUNK MK-5120ZB‘ zum Programmieren benutzt.

 

In der Rezeptliste wird nun die Diagnosegruppe und der Indikationsschlüssel zusammengefasst dargestellt.

Bei der Abrechnung von Ambulanter Reha und Frühförderungsstellen wurde die falsche TA Version übermittelt.

Die Alterseinschränkungen beim ‚Besonderer Verordnungsbedarf‘ wurden nicht immer beachtet.

Die neuen Positionen für die Podologie wurden als Heilmittel gekennzeichnet.

Fehlende Heilmittel bei den Diagnosegruppen AT und EX hinzugefügt.

Reihenfolge der Rezepte in der eAkte auf ‚fallend‘ geändert.

Formular Zahnarztrezepte 1/2021 angepasst.

Fehlende ICD-10 Codes im ‚Besonderer Verordnungsbedarf‘ hinzugefügt.

Export von Patientendaten an Yolii Trainingsbetreuungssysteme hinzugefügt.



RELEASE 2021.1.1073

verfügbar ab 26.11.2020
Die Diagnoseliste "Besonderer Verordnungsbedarf" erfasst.

Das Verhindern des Mehrfachstartens von adad95 schlug unter Umständen fehl.
Rezepte mit dem Indikationsschlüssel QF konnten nicht frei gegeben werden.
In der Rezeptdetailliste wird nun auch das Verarbeitungskennzeichen mit angezeigt. Gemäß TA steht 1 für eine normale Rechnung, 2 für eine Nachforderung, 3 für eine Zuzahlungsforderung, 4 für eine Korrekturrechnung.



RELEASE 2021.1.1072

verfügbar ab 29.10.2020

29.10.2020

Korrektur Abrechnung. Mit der Version 2021.1.1071 im Datenträgeraustausch Umlaute verwendet. Dies ist laut den technischen Anlagen zulässig jedoch können einige Annahmestellen diese Daten nicht annehmen. Mit dem Update wurde diese Änderung wieder rückgängig gemacht.

Bedrucken von Rezepten mit der Rechnungsnummer. Die Rechnungsnummer kann nun nach einer erfolgten Abrechnung über das Menü Schnelldruck zusammen mit der Taxierung auf das Rezeptformular gedruckt werden. Die Rechnungsnummernreservierung und der Druck bei der Freigabe kann jedoch bis auf weiteres nicht erfolgen.

Die e-Akte lässt sich nicht aufrufen. Dieser Fehler wurde behoben.

Installation MS SQL Server. Das Installationstool für den SQL Server ließ sich nicht starten.

Das Hausbesuchsfeld wurde unter Umständen in der Rezeptmaske nicht korrekt positioniert.

 


RELEASE 2021.1.1071

verfügbar ab 27.10.2020

20.02.2020 - 27.10.2020

Druckvorlagen Vorderseite und Rückseite für die neuen Rezepte der Ärzte und Zahnärzte eingebaut. Da beim Erstellen des Programmteils noch nicht klar war, was genau auf die Rückseite gedruckt werden soll, lässt sich der Inhalt unter Extras Einstellungen festlegen.
Für die Spalte Maßnahmen stehen folgende Möglichkeiten zur Verfügung Positionsnummer, Kurzbezeichnung und Bezeichnung.
Auf Grund des geringen Platzes empfehlen wir die Kurzbezeichnung.
Für die Spalte Leistungserbringer kann festgelegt werden ob der Leistungserbringername mit gedruckt werden soll.

Neue Heilmittelrichtlinien Zahnärzte
Die Heilmittelrichtlinien der Zahnärzte wurden vom Gemeinsamen Bundesausschuss ebenfalls angepasst und entsprechen weitgehend den Regelungen für die Ärzte.

Die Hintergrundfarben für die Rezepte wurden angepasst.
Die "neuen" Kassenrezepte sind nun wie auch das Originalrezept blau.
Damit sich die Privatrezepte weiterhin unterscheiden sind diese nun gelb. Entsprechend wurde auch die Hintergrundfarbe für Privatpatienten auf gelb geändert.

Korrekturpauschale für Korrekturrechnungen gemäß TA 14 eingefügt.

Änderungen der Technischen Anlage TA
Um die Änderungen im Heilmittelkatalog abzubilden wurde die Technische Anlage (TA) ebenfalls geändert. Rezepte die bis einschließlich 31.12.2020 ausgestellt wurden, müssen weiterhin mit der "alten" TA Version 13 abgerechnet werden. Rezepte die ab dem 01.1.2021 ausgestellt wurden müssen mit der "neuen" TA Version 14 abgerechnet werden. Es werden daher möglicherweise für eine Übergangszeit zwei Rechnungen je Kostenträger (Krankenkasse) erstellt.
Da nun je Kostenträger je nach Rezeptausstellungsdatum unterschiedliche Rechnungen erstellt werden müssen, kann die Rechnungsnummer bis auf weiteres nur noch nach der Rechnungsstellung auf das Rezept gedruckt werden.

Zum Prüfen der "neuen Kassenrezepte" steht ein neuer HMK – Check zur Verfügung.
Folgende Funktionen sind enthalten:
Prüfung ob ein neuer Verordnungsfall (früher Regelfall) eingetreten ist. Da die Prüfkriterien hierzu vom Gemeinsamen Bundesausschuss präzise festgelegt wurden ist nun auch das Prüfergebnis entsprechend. Außerdem zeigt der HMK – Check welche Rezepte und Leistungen zum aktuellen Verordnungsfall zählen.
Prüfung auf Begrenzungen von Heilmitteln je Verordnungsfall z.B. bei Massagetherapien.
Prüfung der Behandlungsmenge je Verordnung. Die maximale Behandlungsmenge je einzelne Verordnung ist limitiert und wird vom HMK – Check geprüft.
Prüfung der Anzahl von verschiedenem vorrangigem Heilmittel je Rezept. Der Arzt darf je Rezept bis zu 3 vorrangige Heilmittel kombinieren.
Prüfung Langfristiger Heilmittelbedarf. Es werden die Diagnoselisten berücksichtigt und anhand der vom Arzt vorgegebenen Therapiefrequenz die maximal möglichen Behandlungseinheiten ermittelt.

Neuer Heilmittelkatalog der Ärzte:
Auf Grund der Änderung des Heilmittelkataloges wurde eine zusätzliche Rezeptmaske erstellt.
Wichtigste Änderungen: Die Auswahlbox für Erstverordnung, Folgeverordnung und Verordnung außerhalb des Regelfalles ist entfallen.
Aus dem Feld Indikationsschlüssel sind die Felder Diagnosegruppe und Leitsymptomatik geworden.
Das Feld Behandlungsbeginn bis spätestens ist durch die Checkbox Dringlicher Behandlungsbedarf ersetzt worden.
Es ist für eine Übergangszeit möglich sowohl Rezepte im alten Format als auch Rezepte im neuen Format anzulegen.
Bitte beachten Sie, bei Rezepten die ab dem 1.1.2021 ausgestellt werden, muss vom Arzt zwingend der neue Vordruck verwendet werden.
Das Blättern durch die einzelnen Rezepte des Patienten ist trotz der zusätzlichen Rezeptmaske weiterhin möglich.
In der Rezeptmaske werden zur jeweiligen Diagnosegruppe passenden vorrangigen und ergänzende Heilmittel farbig gekennzeichnet. Optional kann in der Leistungsauswahl auf diese Heilmittel gefiltert werden.
Die Option "Dringlicher Behandlungsbedarf" ist bei der Neuanlage eines Rezeptes automatisch markiert. Sie müssen die Markierung gegebenenfalls entfernen. Zusätzlich erscheint in der Rezeptmaske automatisch der Hinweis zu letztmöglichen Behandlungsbeginn. Dieser Hinweis wird erst ausgeblendet, wenn ein entsprechender Behandlungstermin angegeben wurde.

Unter Umständen konnte eine signierte Datenschutzerklärung nicht mehr aufgerufen werden.

Die Terminabstände zur Prüfung von Rezepten wurden auf 28 Tage gesetzt.

Einzelne abgerechnete Kassenrezepte aus einer Sammelrechnung lassen sich nicht mehr in der Rezeptmaske stornieren.

Indikationsschlüssel für die Podologische Behandlung angepasst.

Zuzahlungen wurden bei der Verbuchung von Kostenträgerrechnungen unter Umständen nicht berücksichtigt.